Rückblick auf Solarbilanz

Jahresbilanz: Prognose - grün und Zählerstänbde - gelb

Jahresbilanz: Prognose - grün und Zählerstänbde - gelb

Mein Gott, sei Anfang Juni habe ich nicht mehr vom Sammeln der Kilowattstunden durch meine Solaranlage berichtet. Irgendwie fiel das beim Auszählen und tabellarischen Erfassen, beim Übertragen in die Datenbank bei sonnenertrag.eu und bei der Meldung der Erlöseinnahmen für das Finanzamt hinten runter. Wer darauf gewartet hat, den möchte ich gern auf meine Einträge bei sonnenertrag.eu verweisen (dort kann man einzelne Anlagen auf einfache Weise miteinander vergleichen). Ansonsten möge mir verziehen sein, schließlich lockte in der warmen Jahreszeit der Garten – denn die Sonne ist nicht allein für die blauen Zellen da. Weiterlesen

Advertisements

Solarertrag Mai 2011

Der Ertrag im Mai 2011

Der Ertrag im Mai 2011

Im Jahr 2011 schlossen bislang alle Monate mit einem Plus auf der Solarrechnung ab. Prima. So auch der Mai, wenngleich das Monatssoll fast verpasst worden wäre. Im Gegensatz zum Mai 2010 allerdings – damals standen mehr als 400 Kilowattstunden weniger im Saldo – ist das Plus riesig.

1.131 Kilowattstunden produzierte meine Solaranlage im 14. Betriebsmonat. Das sind 7 Kilowattstunden mehr als die Prognose besagte. Komischerweise ist ja der Mai der ertragreichste Monat, obwohl um Mitte Juni zur Sommersonnenwende die Sonne am längsten scheinen müsste und der höchsten Sonnenbahn folgt. Der Mai ist aber einen Tag länger, am Ende macht es wohl die Summe der Sonnenscheintage. Die Prognose geht also von 1.123 Kilowattstunden Stromertrag für einen Normalen Mai aus, im Juni sind es 1.093 Kilowattstunden und im Juli gar nur 881 kWh. Weiterlesen

Sonderamtsblatt zum kommunalen Haushalt 2011

Entwicklung der Gewerbesteuern in Brieselang: Grafik: Kämmerei / Amtsblatt

Entwicklung der Gewerbesteuern in Brieselang: Grafik: Kämmerei / Amtsblatt

Um ausschließlich über den Haushalt 2011 zu informieren, erscheint eine Sonderausgabe des Brieselanger Amtsblattes. Am 25. Mai 2011 hatte die Gemeindevertretung den Haushalt 2011 verabschiedet. Wegen der Umstellung auf Doppik ist der 2011er haushalt der erste seit vielen Jahren, der nicht fristgerecht fertig wurde. Schon der Haushalt 2012 soll wieder pünktlich vor Beginndes Haushaltsjahres eingebracht und beschlossen sein.

Die Einwohnerzahl der Gemeinde steigt weiterhin kontinuierlich. Mit Stichtag 31. Dezember 2010 waren in der Gemeinde Brieselang einschließlich den Ortsteilen 10.854 Einwohner  gemeldet. Die Gemeindefläche betrug zum Stichtag 4.439 ha. Davon war für die Land- und Forstwirtschaft ein Anteil von 69 % und für den Bereich Baufläche ein Anteil von 18 % zu verzeichnen. Weiterlesen

Erste Jahresbilanz leicht positiv

Zählerstand nach 1 Jahr

Zählerstand nach 1 Jahr

Nach einem Jahr mit manchen grauen, sonnenarmen Tagen, Wochen und Monaten (ich meine, zu vielen) fällt die Bilanz der Photovoltaikanlage trotzdem positiv aus: 7.580 Kilowattstunden stehen heute Abend auf dem Zähler. Abzüglich der 7 kWh, die mit dem Einbau „eingeeicht“ waren, summiert sich das erste Betriebsjahr auf 7.573 Kilowattstunden erzeugten und ins Netz gespeisten Solarstroms.

Nach der Prognose von Clean Energies wären 6.972 kWh fällig gewesen. Bleibt ein Plus von 600 kWh. Dies entspricht mehr als einem Monatspensum für März oder September aber weniger als einem April. Ausgehend von März wäre es ein ganzer Monatsertrag mehr als prognostiziert. Kein sattes Plus, aber immerhin, das war so noch Anfang Februar nicht absehbar. Weiterlesen

Solarertrag im März 2011

Ertrag im März 2011

Ertrag im März 2011

Nix zu meckern! Der März meinte es sehr gut mit der Ernte der Solar-Bauern. Fast durchgehend erreichten die Strahlen von Mutter Sonne die Dach- und Erdoberfläche. Ein Hauch von Frühling zog seit dem Umstellen der Uhren auf Sommerzeit über Deutschland, wenngleich die Temperaturen den ganzen Monat März im einstelligen Bereich blieben. Nur die letzte Woche zeigte das Quecksilber tagsüber mal mehr als 9 Grad Celsius.

Auf 150 Prozent der Prognose kam die Energiebilanz. Dies beweist, der Solarertrag hat nichts mit hohen Temperaturen zu tun. Meint Volksweisheit: Wenn es warm ist, gibt es gute Solarstromergebnisse, und wenn es kalt ist, wird nur wenig Solarstrom erzeugt. Im Umkehrschluss heißt das auch, dass Sonnenschein nicht zwingend hohe Temperaturen bedingen muss. Aber wollen wir mal nicht zu viel meckern. Die Temperaturen stiegen beständig. In den letzten März-Tagen konnte auf Handschuhe und Mantel verzichtet werden. Weiterlesen

Drei Wochen vorzeitig Soll erfüllt

Das sonnige Wetter seit Ende Februar sorgt für einen Jubeltag: Der Jahresertrag konnte drei Wochen vorzeitig eingefahren werden.
Heute Vormittag irgendwann so um halb 11 erreichte der Drehstromzähler für den ins E.ON edis-Netz eingespeisten Strom die magische Zahl von 6.999 Kilowattstunden. Abzüglich des Zählerstandes 7, der von Beginn an auf dem Wähler stand, ergibt sich der Jahressoll-Wert dieser Anlage nach der Prognose des Lieferanten Clean Energies.
Das erste Betriebsjahr wird somit erfolgreich sein. Ich werde mit einem kleinen Plus abschließen. Händler und Lieferant haben zutreffend kalkuliert und nicht zuviel versprochen. Auch wenn andere Anlagen im Vergleich bei Sonnenertrag.eu die höhere Ausbeute erreichen (berechnet auf einen Kilowattpeak als kleinstem gemeinsamen Nenner), erfüllt meine Solaranlage die Erwartungen, die auf den Prognoseversprechen aus dem Februar 2010 fußen. Ja, Solarstrom ist auch im „schattigen“ Berlin machbar.