Kandidaten wecken Interesse

Meine Heimatzeitung MAZ berichtet heute vom Neujahrsempfang in Brieselang. Er wird zwar von den Brieselanger Vereinen ausgerichtet, doch darf auch der Bürgermeister das Wort ergreifen. Dies hat Wilhelm Garn natürlich getan – aber offenbar zum Leidwesen der Korrespondentin Anke Fiebranz nicht auf die für die MAZ einzig wichtige Frage dieses Jahres geantwortet: Tritt er als Bürgermeister noch einmal an?Was soll diese Frage? Sie hat im Bericht zum Neujahrsempfang der Vereine nichts zu suchen. Ich glaube außerdem, Frage und Antwort interessieren die Leser heute gar nicht! Es steht nicht einmal ein Wahltermin fest. Oder geht es nur ums Zeilenschinden?

Richtig ist, im Herbst 2011 finden Kommunalwahlen statt. Acht Jahre nach der Kommunalwahl 2003, bei der Gemeindevertretung (Amtsperiode 4 Jahre) und erstmals ein hauptamtlicher Bürgermeister (Amtsperiode 8 Jahre) gewählt worden sind, wird auch der Chefsessel im Rathaus Brieselang neu vergeben. Punkt.

Das Datum ist von der Gemeindevertretung im Einvernehmen mit dem Innenministerium festzulegen. Wahrscheinlich wird das Innenministerium für die wenigen zu wählenden Bürgermeister einen gemeinsamen Termin festlegen. Im Havelland sind in Ketzin, in Brieselang und in Schönwalde jeweils hauptamtliche Bürgermeister zu wählen. Aller Voraussicht nach wird die Wahl zwischen Mitte September und Mitte Oktober terminiert. Um Wähler zu mobilisieren, liegt der Termin der Wahl in Berlin nahe. Brandenburg könnte jedoch auch eine eigene Lösung treffen. Noch heißt es abwarten. Darüber kann die MAZ also nicht schreiben, ohne im Bereich des Spekulativen zu bleiben.

Also rückt sie die Personen in den Blickpunkt. Für Schönwalde und Ketzin sind die Amtsinhaber bereits in die Bütt gesprungen. Ja, sie treten noch einmal an. Das ist vielleicht für potentielle Mitbewerber nicht unerheblich. Die Leser werden es lesen und abhaken. Ist ja noch weit weg. Oder glaubt die MAZ, jemand wird seinen Urlaub davon abhängig machen welcher Kandidat auf dem Wahlzettel stehen wird?

Natürlich unterstelle ich auch der MAZ, an einer hohen Wahlbeteiligung interessiert zu sein. Doch ob der Wahlkampf schon heute eröffnet werden muss, ist fraglich.

Kandidieren kann im Prinzip jeder mit ein paar Unterschriften. Kandidaten auf den Listen von Wählergruppierungen und Parteien haben erfahrungsgemäß größere Chancen. Amtsinhaber haben einen gewissen Amtsbonus; das muss in der heutigen Zeit der Wählerverweigerung oder Stimmenvolatilität aber nichts bedeuten. Schließlich gilt auch: Wer arbeitet, macht Fehler, …

Am ehesten dürfte es also die Parteien vor Ort interessieren, ob Wilhelm Garn noch einmal antritt. Ich vernehme bislang keine Unruhe. Wir bleiben ruhig, aber erwartungsfroh. Wilhelm Garn hat sich bislang nicht erklärt. Dies ist seine Entscheidung. Es gehört zur Fairness, dies zu akzeptieren und nicht durch Nebensätze in der Zeitung den Druck zu erhöhen. Wilhelm Garn wird rechtzeitig bekannt geben, ob er als Kandidat zur Verfügung steht oder nicht.

Auch die BRAWO befragte Wilhelm Garn schon zu einer möglichen Kandidatur. Die Redaktionen sollten sich aber fragen: Geht es um aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen oder um jene in neun Monaten? Darf in der Zwischenzeit nichts mehr passieren? Glaubt die Presse, dass nichts mehr passiert, über das zu schreiben lohnt? Hier sehe ich die journalistische Aufgabe für die Zwischenzeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s